Tarifrunde #chemie22

Chemie-Tarifverhandlungen ergebnislos vertagt

Die bundesweit zentralen Tarifverhandlungen für die 580.000 Beschäftigten der chemisch-pharmazeutischen Industrie sind ergebnislos vertagt worden. Zwar haben sich beide Seiten in einigen Teilbereichen der Forderung aufeinander zubewegt. In den Kernfragen der finanziellen Ausgestaltung einer möglichen Brückenlösung, die die IGBCE angesichts der wirtschaftlichen Krisenlage in Folge des Ukraine-Kriegs ins Spiel gebracht hatte, liegen sie jedoch noch weit auseinander.

Chemie-Tarifrunde 8er Kommission

Die sogenannte 8er-Kommission während der Verhandlungen zur Chemie-Tarifrunde.

Foto: © Kai-Uwe Knoth

„Die Arbeitgeber haben noch einen weiten Weg vor sich, um über die Brücke zu gehen, die wir gebaut haben“, sagte IGBCE-Verhandlungsführer Ralf Sikorski nach dem Ende der zweitägigen Beratungen in Hannover. Die Gewerkschaft schlägt eine Kombination aus einer tabellenwirksamen, also dauerhaft geltenden Komponente und Einmalzahlung vor. Dies bei einer kurzen Laufzeit, um zunächst über die aktuelle Situation der ökonomischen Unsicherheit zu kommen.

„Bislang sprudeln die Gewinne der Konzerne weiter – ihre Beschäftigten aber leiden massiv unter der Inflation“, so Sikorski. „Die Tarifparteien haben die gesellschaftliche Verantwortung, sie jetzt schnell zu entlasten.“

In Detailfragen zu Schichtarbeit, Auszubildenden und mobiler Arbeit haben sich beide Seiten angenähert. Neben einer Kaufkraftsteigerung für die Beschäftigten fordert die IGBCE eine Erhöhung der Nachtschichtzuschläge auf einheitlich 25 Prozent. Außerdem will die Gewerkschaft in der industriellen Transformation gute mobile Arbeit für die Zukunft gestalten und im Rahmen des Unterstützungsvereins der chemischen Industrie neue Fördermöglichkeiten zur Ausbildung Jugendlicher entwickeln, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

Die Verhandlungen werden am 4. und 5. April in Wiesbaden fortgesetzt. Am 29. März um 18 Uhr stellt sich Verhandlungsführer Ralf Sikorski in einem virtuellen „Tarif-Talk“ live auf igbce.de den Fragen der IGBCE-Mitglieder aus der Chemie-Industrie.

Weitere Informationen

Forderungsbeschluss Chemie-Tarifrunde 2022
Foto: © Nicole Strasser
Wir plus X
Mehr Kaufkraft, mehr Wertschätzung, mehr Sicherheit

Die Bundestarifkommission hat beschlossen, dass die Kaufkraft der 580.000 Beschäftigten in der Chemie durch eine Erhöhung der Entgelte und Ausbildungsvergütungen nachhaltig gesteigert werden muss.

Sharepic Fragen zur Tarifrunde 2022
Foto: © Andreas Reeg
Tarinfrunde #chemie22
Fragen & Antworten

Wir haben eure häufigsten Fragen zur aktuellen Chemie-Tarifrunde zusammengestellt und beantwortet.

Chemie-Tarifverhandlungen im großen Saal
Foto: © Christian Burkert
Tarifrunde #chemie22
„Zeit für Verantwortung und für Lösungen“

Die Tarifverhandlungen für die bundesweit 580.000 Beschäftigten der Chemiebranche sind gestern Nachmittag in Hannover gestartet – und haben sich bis in die Nachtstunden gezogen. IGBCE und Arbeitgeber haben und hatten viel zu besprechen. Denn widersprüchlicher könnte die Situation für die Verhandlungen nicht sein.

Wir plus X
Foto: © Andreas Reeg
Chemie-Tarifrunde

Die Erhöhung der Entgelte und Ausbildungsvergütungen steht im Zentrum der Tarifrunde der chemisch-pharmazeutischen Industrie. Am 5. April wurde eine "Brückenlösung" gefunden, ein verantwortungsvolles Zwischenergebnis um die explodierenden Energiepreise und hohen Teuerungsraten auszugleichen und zugleich die Unternehmen in dieser schwierigen Lage nicht zu überfordern. Im Herbst wird weiter verhandelt.