IG BCE beschließt Forderung

Mehr Geld, mehr Sicherheit und eine Wahloption

Für die 25.000 Beschäftigten in der Kautschukindustrie fordert die IG BCE in der diesjährigen Tarifrunde eine Entgelterhöhung in Höhe von 4,5 Prozent, eine verbesserte Kurzarbeitergeld-Regelung für IG-BCE-Mitglieder sowie eine Wahloption zwischen Zeit und Geld. Das hat die Bundestarifkommission heute beschlossen. 

Ein Beschäftigter prüft die Fahrradreifen nach der Vulkanisation im Continental-Werk in Korbach.

Ein Beschäftigter prüft die Fahrradreifen nach der Vulkanisation im Continental-Werk in Korbach.

Foto: © Dirk Kirchberg

„Die Auftragslage in der Kautschukverarbeitung ist gut, die Auslastung liegt im ersten Quartal bei über 80 Prozent“, sagt IG-BCE-Verhandlungsführer Marc Welters. „Und die Perspektiven für das Jahr 2021 sind positiv.“ Das liege zum Großteil daran, dass der PKW-Absatz wieder anlaufe. Denn rund die Hälfte der Kautschuk-Beschäftigten ist in der Zulieferung von Teilen, Komponenten und Systemen für die Automobilindustrie tätig. „Trotz Corona-Pandemie und Transformation der Autoindustrie haben die Unternehmen bis auf sehr wenige Ausnahmen das vergangene Jahr mit einem guten Ergebnis abgeschlossen“, so Welters. Er betont: „Die Autobauer kommen deutlich besser durch die Krise als erwartet.“

Das kann Olaf Wüpperling, Mitglied der Tarifkommission und Betriebsratsvorsitzender beim Automobilzulieferer Vibracoustic am Standort Hamburg bestätigen: „Wir hatten letztes Jahr bei der Tarifrunde eine Nullrunde, aber dann doch eine hohe Auslastung im Betrieb, viele Überstunden und entsprechend auch hohe Umsätze. Wir wollen unseren Anteil daran und mehr Geld im Portemonnaie unserer Kolleginnen und Kollegen.“

Welters verweist außerdem auf den Fachkräftemangel: „Um die Beschäftigten daran teilhaben zu lassen und um das Fachkräfteproblem der Kautschukbranche zu verringern, müssen wir in diesem Jahr ein deutliches Plus bei der Vergütung durchsetzen.“ 

Die Forderung der IG BCE im Detail: 

  • 4,5 Prozent Erhöhung der Vergütungen und Ausbildungsvergütungen
  • Verbesserung der Kurzarbeitergeld-Regelung für IG-BCE-Mitglieder
  • Einführung eines Zeitwertkontos mit der Wahloption Zeit/ Geld
  • 12 Monate Laufzeit

Andrea Szauter ist kaufmännische Angestellte beim Gummiwarenhersteller Poppe Elastomertechnik in Gießen und dort Vertrauenskörper. Sie unterstützt die Forderung: „Ich finde die Forderung nach einer Erhöhung der Entgelte um 4,5 Prozent für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ein höheres Kurzarbeitergeld für IG-BCE-Mitglieder wichtig – auch wenn wir derzeit keine Kurzarbeit hier am Standort Gießen haben. Die Forderung danach ist einfach angemessen.“

Neben großen Reifenherstellern zählen zahlreiche kleinere Unternehmen zur Kautschukbranche, die in ihrer Nische sogar oft Weltmarktführer sind. Rund die Hälfte der Beschäftigten arbeitet in der Auto- oder Autozuliefererindustrie. Andere Unternehmen in der Kautschukbranche produzieren beispielsweise Abdichtungen von Fenstern, Förderbänder oder Badekappen. 

Die erste Verhandlung findet am 17. März 2021 in Hannover statt. 

Weitere Informationen