IG BCE Landesbezirk Nordost

Online-Veranstaltung: Biotech-Standort Deutschland?

Entwicklungstrends, Wettbewerbsfähigkeit, Mitbestimmung, Zukunftsfähigkeit.


Die Stiftung Arbeit und Umwelt der IG BCE und der IG BCE Landesbezirk Nordost laden Sie herzlich zur Online-Veranstaltung „Biotech-Standort Deutschland? 
Entwicklungstrends, Wettbewerbsfähigkeit, Mitbestimmung, Zukunftsfähigkeit.“ am 18. Mai ein, um die aktuellen wirtschaftlichen, politischen und sozialpartnerschaftlichen Herausforderungen der Branche zu diskutieren.

Stiftung Arbeit und Umwelt
Foto: © Stiftung Arbeit und Umwelt

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleg*innen,


die deutsche Biotech- und Pharma-Industrie ist im internationalen Vergleich hoch-innovativ. Deutsche Firmen sind ganz vorne dabei im Bereich der Forschung sowie der Herstellung von Produkten, unter anderem auf Basis von experimentellen Techniken aus der Chemie, der Molekular- und Zellbiologie, der Pharmakologie, Bioinformatik sowie smarter Sensorik. 

Allerdings hat sich auch in der Corona-Pandemie gezeigt, dass Abbau und Verlagerung von Produktionskapazitäten ein Risiko in der Versorgung kritischer Produkte darstellen. So werden bestimmte Investitionen nicht am Forschungsstandort Deutschland, sondern an anderen Standorten innerhalb der EU und auch außerhalb davon getätigt. 

Die Branchen sind traditionell von einer relativ guten Sozialpartnerschaftsstruktur geprägt. Mit der Start-up-Szene wird aber die Mitbestimmung herausgefordert. Auch die deutsche Förderlandschaft im Bereich Biotech wird mit Blick auf die Mitbestimmung kritisiert. 

Die Stiftung Arbeit und Umwelt der IG BCE und der IG BCE Landesbezirk Nordost laden Sie herzlich zur Online-Veranstaltung „Biotech-Standort Deutschland? 
Entwicklungstrends, Wettbewerbsfähigkeit, Mitbestimmung, Zukunftsfähigkeit.“ am 18. Mai ein, um die aktuellen wirtschaftlichen, politischen und sozialpartnerschaftlichen Herausforderungen der Branche zu diskutieren.


Zusammen mit Ihnen und Akteur*innen aus Politik, Wirtschaft, Gewerkschaften und Wissenschaft diskutieren wir zu folgenden Fragen:

  • Wie innovativ und wettbewerbsfähig ist die deutsche Biotech- und Pharmaindustrie? Welche Entwicklungstendenzen sind am europäischen und globalen Markt zu beobachten? 
  • Wie stark ist die deutsche Förderlandschaft und wie soll eine aktive staatliche Biotech-Politik aussehen, um die Innovationsfähigkeit der Branche sowie Investitionen und Produktion vor Ort zu unterstützen? 
  • Welche standortstrategischen Beschlüsse müssen noch getroffen werden, auch mit Blick auf Lieferketten der Biotech- und Pharmaindustrie? Müssen beispielsweise Produktionskapazitäten „zurückgeholt“ werden, um Versorgungssicherheit zu gewährleisten?
  • Große Teile der Branche sind von relativ starker Mitbestimmung geprägt. Wie kann Sozialpartnerschaft auch in der Start-up-Szene verbessert werden und zu einer stärkeren Innovationslandschaft beitragen? 


Die Veranstaltung findet online statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmelden können Sie sich bis zum 14. Mai 2021. Sie erhalten eine Anmeldebestätigung. Wir bitten, Doppelzusendungen zu entschuldigen.


MELDEN SIE SICH HIER AN

Das Programm zum Download finden Sie hier. 

Mit freundlichen Grüßen     

Dr. Kajsa Borgnäs 
Geschäftsführerin
Stiftung Arbeit und Umwelt der IG BCE

Oliver Heinrich
Landesbezirksleiter
IG BCE Landesbezirk Nordost

Weitere Informationen