IG-BCE-Bezirk Altötting

Gute Argumente: Höhere Tarifstufen und AT-Beschäftigte

Die OMV Deutschland hat am Hauptsitz in Burghausen einen hohen Anteil an Mitarbeiter*innen der höheren Tarifstufen und des außertariflichen Bereichs. Im Rahmen einer speziellen Infoveranstaltung gelang es, rund die Hälfte der Anwesenden von den Vorteilen einer IG-BCE-Mitgliedschaft zu überzeugen.

IG BCE Fahnen
Foto: © IG BCE / Helge Krueckeberg

"Unsere Fähigkeit, die wirtschaftliche Situation des Unternehmens fachlich einzuordnen und die Bedenken der Beschäftigten zu verstehen, ihre Sprache zu sprechen und individuelle, praktikable Lösungen anzubieten, waren stichhaltige Argumente", freut sich Andrea Fehn, IG-BCE-Gewerkschaftssekretärin und Organisatorin des Treffens.

Die IG BCE Altötting hatte OMV-Beschäftigte des Retail-Bereichs eingeladen, der von der deutschen Tochter des internationalen Öl- und Gasunternehmens abgespalten wird. Man traf sich zwischen dem sogenannten Signing und dem Closing, also zwischen dem Tag der Einigung und des Vertragsschlusses und dem Tag des wirtschaftlichen Übergangs und der dinglichen Übereignung, also der Eigentumsübertragung.

"Der fachliche Austausch über den Unternehmens-Teilverkauf hat menschliche und fachliche Nähe geschaffen", so Andrea Fehn. Dabei wurden auch zahlreiche Fragen zur Transaktion geklärt. Zum Beispiel: Warum verknüpft ein*e Käufer*in bei einem Asset Deal, also dem Kauf einzelner Vermögenswerte, die Fristen des Kaufvertrags mit den arbeitsrechtlichen Fristen beim Betriebsübergang nach Paragraf 613 a BGB? Antwort: Auf diese Weise kann der*die Käufer*in vom Vertrag zurücktreten, falls ein oder mehrere Mitarbeiter*innen mit essenziellem Know-how dem Übergang widersprechen und deshalb nach dem Übergang nicht zur Verfügung stehen würden.

"In diesem von Anglizismen durchzogenen Arbeitsumfeld ist es besonders wichtig, die Sprache der Zielgruppe zu sprechen", weiß Andrea Fehn. In Zukunft werde man es, auch aufgrund von Covid-19, bei solchen Transaktionen vermehrt mit Distressed Due Diligence, also der Bewertung von notleidenden Unternehmen, zu tun bekommen, und dann gelte: "Wer den Beschäftigten in diesen Fällen individuell passende Ratschläge geben kann, hat als Gewerkschaft auch in den höheren Tarifgruppen gute Argumente, die überzeugen."