Tarifrunde Kautschuk
Tarifeinigung in erster Verhandlungsrunde

Aufstockung zum Kurzarbeitergeld, Erhöhung des Urlaubsgelds und Prämienzahlung: IG BCE und Kautschuk-Arbeitgeber einigen sich auf Tarifabschluss

Tarifabschluss Kautschuk

In Kleinstkommission und mit Sicherheitsabstand fand die Tarifverhandlung in Hannover statt. 

Foto: © Kai-Uwe Knoth

Bereits in der ersten Verhandlungsrunde hat sich die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) in Hannover mit den Arbeitgebern auf ein Tarifergebnis für die 25.000 Beschäftigten in der Kautschukindustrie geeinigt: Der Zuschuss zum Kurzarbeitergeld wird erhöht, das Urlaubsgeld fast verdoppelt und eine einmalige Prämie vereinbart. 
„Das ist ein sehr gutes Ergebnis und unter den schwierigen Umständen ein großer Erfolg für uns“, sagt Marc Welters, IG-BCE-Verhandlungsführer Kautschuk. Besonders wichtig sei die Zuschussregelung zum Kurzarbeitergeld, denn die Corona-Krise trifft die Kautschukindustrie hart. Welters betont: „Ich bin froh, dass wir darauf tarifpolitisch reagieren konnten und die Arbeitgeber unserer Argumentation gefolgt sind.“ 

Die Einigung im Detail: 
Nur Mitglieder der IG BCE bekommen exklusiv einen Zuschuss zum Kurzarbeitergeld: Von März 2020 bis Dezember 2020 erhalten sie für maximal vier Monate jeweils 120 Euro monatlich, also insgesamt einen Zuschuss von 480 Euro. Schon seit einigen Jahren gab es eine Zuschussregelung zur Kurzarbeit. Diese wurde jetzt neu ausgestaltet. Gezahlt wird sie von dem sozialpartnerschaftlich getragenen „Verein zur Beschäftigungsförderung“.
Einmalig erhalten alle Kautschuk-Beschäftigten in diesem Jahr eine entgeltunabhängige Prämie von 200 Euro. Für Auszubildende gibt es 100 Euro. An Teilzeitbeschäftigte wird der Betrag anteilig ausgezahlt. 
Das Urlaubsgeld steigt im Jahr 2022 von derzeit 21 Euro auf 31 Euro pro Urlaubstag. Im darauffolgenden Jahr wird es auf 40 Euro pro Urlaubstag erhöht und damit insgesamt fast verdoppelt. Von dieser sozialen Komponente profitieren die unteren Entgeltgruppen besonders. 
Der Tarifvertrag läuft insgesamt zehn Monate bis zum 31. März 2021. 

Rund die Hälfte der Beschäftigten arbeitet in der Auto- oder Autozuliefererindustrie. Andere Unternehmen in der Kautschukindustrie produzieren zum Beispiel Abdichtungen von Fenstern, Förderbänder oder Badekappen. Regionale Schwerpunkte sind in Hamburg, Fulda, Hanau, Fürstenwalde und Riesa. Große Betriebe sind unter anderem der Reifenhersteller Goodyear und der Hersteller von Kautschuk- und Kunststoffprodukten Contitech.