Chemie-Tarifrunde

Regionale Runden bleiben ohne Ergebnis

Jetzt ist die Bundesebene dran! Zwischen dem 2. und 16. März fanden die Gespräche der diesjährigen Tarifrunde Chemie auf regionaler Ebene statt. Dabei machte sich Ernüchterung nach neun regionalen Runden breit: In allen Tarifbezirken sind die Chemie-Verhandlungen ohne Ergebnis zu Ende gegangen.

Wir plus X
Foto: © Andreas Reeg

Traditionell wird in der Chemieindustrie zunächst auf regionaler Ebene verhandelt. Einigen sich Arbeitgeber und Gewerkschaft in diesen Verhandlungen nicht, beauftragen die Regionen die Bundesebene mit den Verhandlungen. Damit übergeben sie auch die Vollmacht, die Tarifverhandlungen abzuschließen.

Den Auftakt der regionalen Verhandlungen machte in diesem Jahr der Tarifbezirk Hessen. Sabine Süpke, Leiterin des Landesbezirks Hessen-Thüringen, zeigte sich enttäuscht von den Verhandlungen in ihrem Bezirk: „Die Position der Arbeitgeber ist für uns unverständlich.“ Bis zum Beginn der Bundesverhandlungen erwarte sie, dass „den Arbeitgebern klar wird, dass sie ohne qualifizierte und gut bezahlte Belegschaften auch die weiteren Herausforderungen nicht bewältigen können.“

Ähnlich äußerte sich IGBCE-Landesbezirksleiter Nordost und Verhandlungsführer Oliver Heinrich. Sehenden Auges beobachteten die Arbeitgeber, wie Kolleginnen und Kollegen verzweifelten, die die Inflation mit voller Wucht treffe: „Die Arbeitgeberseite ignoriert, dass unsere berechtigten Forderungen auch eine Investition in die Zukunft bedeuten, um den drohenden Fachkräftemangel in den neuen Bundesländern vorzubeugen.“ Heinrich ergänzte: „Bei aller Betroffenheit zur aktuellen dramatischen Situation, die für uns alle eine große Herausforderung darstellt, muss der Blick auf die vergangenen, sehr guten Ergebnisse und der Blick in die Zukunft geschärft bleiben“.

Unverständnis herrschte auch nach der regionalen Verhandlung im Norden. Der dortige Landesbezirksleiter Ralf Becker bedauerte, dass sich Tarifkommission und Arbeitgeber in ihren Positionen nicht annähern konnten und die Verhandlungen vertagen mussten: „Die Arbeitgeber reden die aktuelle Situation einfach nur schlecht und sind nicht dazu bereit, die Leistung der Beschäftigten während der Pandemie ehrlich zu honorieren. Es geht uns nicht um einen Corona-Bonus, sondern um eine dauerhafte Entwicklung der Einkommen.“

Wie eine nachhaltige Erhöhung der Kaufkraft für die bundesweit insgesamt 580.000 Beschäftigten der Branche ausfallen könnte, wird ab dem 21./22. März besprochen. Dann findet die erste Verhandlungsrunde auf Bundesebene in Hannover statt. 

Weitere Informationen

Wir plus X
Foto: © Andreas Reeg
Chemie-Tarifrunde

Die Erhöhung der Entgelte und Ausbildungsvergütungen steht im Zentrum der Tarifrunde der chemisch-pharmazeutischen Industrie. Am 5. April wurde eine "Brückenlösung" gefunden, ein verantwortungsvolles Zwischenergebnis um die explodierenden Energiepreise und hohen Teuerungsraten auszugleichen und zugleich die Unternehmen in dieser schwierigen Lage nicht zu überfordern. Im Herbst wird weiter verhandelt.

Sharepic Fragen zur Tarifrunde 2022
Foto: © Andreas Reeg
Tarifrunde #chemie22
Fragen und Antworten zur Tarifrunde

Wir haben eure häufigsten Fragen zur aktuellen Chemie-Tarifrunde zusammengestellt und beantwortet.

2. März 2022
Regionale Tarifverhandlung Hessen
Chemie-Tarifverhandlungen 2022 in Hessen
Foto: © IGBCE

Die erste regionale Tarifverhandlung über zukunftsorientierte Arbeitsbedingungen und spürbare Einkommenserhöhung für die rund 100.000 Beschäftigten in der hessischen Chemieindustrie ist heute ohne Ergebnis zu Ende gegangen.

3. März 2022
Regionale Tarifverhandlung Rheinland-Pfalz
TV RPS2
Foto: © Marcel Hasübert

Die 1. Verhandlungsrunde für die rund 68.500 Beschäftigten in der rheinland-pfälzischen Chemie- und Pharma-Industrie endete ergebnislos. Die Tarifkommission der Chemie- und Pharmagewerkschaft IGBCE Rheinland-Pfalz sieht jedoch keinen Grund, von ihren beschlossenen Forderungen nach höherer Kaufkraft, besseren Zukunftschancen und Sicherheit in der Transformation abzurücken.

4. März 2022
Regionale Tarifverhandlung Nordrhein
Wir plus X
Foto: © Andreas Reeg

Die regionale Tarifverhandlungsrunde am 4. März brachte die Fakten auf den Tisch: Die chemische Industrie brummt und ist über dem Vorkrisenniveau. Die Auftragsbücher sind voll, Aktionäre machen satte Gewinne, während die Beschäftigten den Laden am Laufen halten und in die Röhre gucken sollen. Ihr seid belastet von der Corona-Pandemie, schiebt Überstunden und spürt die Inflation am härtesten – sei es an der Tankstelle, beim Einkaufen oder bei der Nebenkostenabrechnung. Wir kämpfen für ein sattes Plus auf Eurem Konto!

8. März 2022
Regionale Tarifverhandlung Nord
Verhandlungsbeginn der Chemie-Tarifrunde im Norden
Foto: © IGBCE

Ergebnislos endete heute die Tarifverhandlung über deutliche Einkommenserhöhungen und zukunftssichernde Arbeit für die rund 86.000 Beschäftigten der chemisch-pharmazeutischen Industrie in Norddeutschland.

Mehr erfahren
9. März 2022
Regionale Tarifverhandlung Baden-Württemberg
Tarifverhandlung Chemie Baden-Württemberg 09.03.2022
Foto: © Klaus Landry

Die 1. Verhandlungsrunde für die rund 66.000 Beschäftigten in der baden-württembergischen Chemie- und Pharma-Industrie endete ergebnislos. Die Tarifkommission der Chemie- und Pharmagewerkschaft IGBCE Baden-Württemberg sieht jedoch keinen Grund, von ihren beschlossenen Forderungen nach mehr Geld, besseren Zukunftschancen und Sicherheit in der Transformation abzurücken.

10. März 2022
Regionale Tarifverhandlung Bayern
Chemie-Tarifrunde 2022 Meldung 10032022 Foto
Foto: © Michael Kniess

Flexible Forderungen und das Angebot von sozialpartnerschaftlichen Gesprächen zu deren Umsetzung auf der einen Seite. Mauertaktik und eine Schockstarre auf der anderen Seite. So fällt das Fazit der IGBCE Bayern zum Auftakt der Chemietarifrunde am 10. März in Bayern aus. Die Verhandlungen im Freistaat wurden ergebnislos vertagt und sollen nun auf Bundesebene weitergeführt werden.

14. März 2022
Regionale Tarifverhandlung Nordost
Chemie-Tarifrunde 2022: Social Wall

Die erste Chemie-Tarifverhandlung am 14.03.2022 in Leuna blieb ergebnislos. Unser Bollwerk gegen die Inflation steht. Denn die Branche ist bestens ausgelastet, die Auftragsbücher sind mit einer Umsatzsteigerung von 15,5% voll und die Zukunftserwartungen positiv. Die Aktionäre können satte Dividenden erwarten. Dagegen trifft die Beschäftigten die Inflation mit voller Wucht - egal ob an der Ladentheke oder an der Tankstelle. Ist das fair?

15. März 2022
Regionale Tarifverhandlung Saarland
Chemie-Tarifrunde Saar am 15.03.2022
Foto: © Michael Päckert

Die erste Verhandlungsrunde für die rund 7000 Beschäftigten in der saarländischen Chemie- und Pharma-Industrie endete ergebnislos. Die Tarifkommission der Chemie- und Pharmagewerkschaft IGBCE Saarland sieht jedoch keinen Grund, von ihren beschlossenen Forderungen nach höherer Kaufkraft, besseren Zukunftschancen und Sicherheit in der Transformation abzurücken.

16. März 2022
Regionale Tarifverhandlung Westfalen
Chemie-Tarifrunde Westfalen in Bochum
Foto: © IGBCE

Im IGBCE Landesbezirk Westfalen ist die erste regionale Tarifrunde für die rund 40 000 Beschäftigten der Chemie- und Pharmaindustrie am 16. März 2022 ergebnislos zu Ende gegangen. Die Tarifkommission sieht allerdings keinen Grund, von ihren Forderungen nach höherer Kaufkraft, besseren Zukunftschancen und Sicherheit in der Transformation abzurücken.