Frieden für die Ukraine
Foto: © iStockphoto/kovop58

Die IGBCE verurteilt den russischen Einmarsch in der Ukraine auf das Schärfste. Unsere volle Solidarität gilt den Menschen in der Ukraine, die grundlos zu Opfern eines Angriffskriegs werden.

Krieg in der Ukraine
„Wir wissen nicht, wie lange der Krieg noch dauert“

Vor einem halben Jahr, am frühen Morgen des 24. Februar, griff Russland die Ukraine an. Millionen Menschen sind seitdem auf der Flucht – und manche wieder in die weiterhin umkämpfte Heimat zurückgekehrt. Kompakt hat zum zweiten Mal mit Menschen gesprochen, die Geflohene unterstützen. Eine  Bestandsaufnahme.

Krieg in der Ukraine
Nichts als Notgepäck

Am 24. Februar befahl Russlands Präsident Wladimir Putin den Angriff auf das Nachbarland Ukraine. Seitdem sind Millionen Menschen auf der Flucht — auch nach Deutschland. Eine Welle der Hilfsbereitschaft ist angesichts des Krieges angerollt, auch viele IGBCE-Mitglieder bieten Unterstützung und ein Dach über dem Kopf für Vertriebene.

Aktionen gegen den Krieg in der Ukraine

IGBCE Beirat am 21.06.2022
Foto: © Harry Soremski
Gewerkschafter*innen in Belarus
IGBCE fordert Freilassung

Solidarität mit den Menschen in der Ukraine und in Belarus: Der Vorsitzende der IGBCE, Michael Vassiliadis, fordert in einem Brief die Freilassung der in Belarus gefangenen Gewerkschafter* innen. Bereits zuvor hatte der IGBCE-Beirat in einer Resolution das sofortiges Ende von Krieg und Terror gefordert.

Demo Ukraine
Foto: © Breloer
Zeichen der Solidarität
Grossdemos für Frieden in der Ukraine

Mehr als 100.000 Menschen sind bundesweit auf die Straße gegangen, um gegen den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine zu demonstrieren. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften, darunter die IGBCE, hatten zu den Protesten am 13. März 2022 in Berlin, Frankfurt, Hamburg, Leipzig und Stuttgart aufgerufen. 

Band in den Farben der Ukraine
Foto: © iStockphoto/Serhii_Ivashchuk
Ukraine-Appell der Papier-Sozialpartner 

Die Sozialpartner der Papier- und Zellstoffindustrie verurteilen den Angriffskrieg des russischen Präsidenten Putin gegen die Ukraine und ihre Bevölkerung auf das Schärfste und solidarisieren sich mit den Menschen vor Ort, die unter dieser Attacke leiden. Einen entsprechenden Ukraine-Appell haben der Vorsitzende der IGBCE, Michael Vassiliadis, und der Vizepräsident des Verbands „Die Papierindustrie“, Martin Krengel, unterzeichnet. 

Spendenkonto:
Gewerkschaften helfen e.V. 

IBAN: DE40 2505 0000 0151 8167 90 
BIC: NOLADE2HXXX 
Stichwort: Gewerkschaftliche Ukraine-Hilfe  

Gewerkschaftliche Arbeit gegen die Auswirkungen des Krieges

Michael Vassiliadis und Kai Beckmann mit dem symbolischen Spendenscheck über eine Million Euro.
Foto: © Andreas Reeg
Spende
IGBCE und BAVC spenden eine Million Euro

Millionenspende für Geflüchtete aus der Ukraine: BAVC und IGBCE unterstützen Integration in den Arbeitsmarkt

Kugelgastanks in Raffinerie
Foto: © iStockphoto/HAYKIRDI
Gas-Notstand
Gas – ein knappes Gut

Wirtschaftsminister Robert Habeck hat die Alarmstufe des Gas-Notfallplans ausgerufen. Die IGBCE fordert in dieser angespannten Lage Entlastung für Bevölkerung und Industriebetriebe.

Gasspeicher bei Nacht
Foto: © iStockphoto/shansekala
Drohendes Gas-Embargo
Wenn das Gas fehlt

Was bedeutet ein mögliches Gasembargo für Unternehmen? Welche Folgen hätte das für die Industrie und die Arbeitsplätze? Und für unser Leben?

Energiekosten
IGBCE fordert Entlastungspaket für Industriearbeit

Die IGBCE begrüßt das von der Koalition vorgestellte Entlastungspaket für die Bürgerinnen und Bürger als wichtigen Beitrag der Politik zum gesamtgesellschaftlichen Bollwerk gegen die Inflation. Ebenso engagiert muss nun aber Industriearbeit vor explodierenden Energiepreisen und möglichen Versorgungsengpässen geschützt werden. Dazu haben IGBCE, IG Metall und IG BAU ein Hilfspaket entwickelt.