IG-BCE-Bezirk Mannheim

IG BCE Jugend Mannheim zum 1. Mai 2021

Corona nicht als Vorwand nutzen - Warum wir besonders in der Krise nicht auf Übernahmen und gute Ausbildung verzichten wollen und können

Plakat 1. Mai 2021
Foto: © DGB

Solidarisch machen wir unseren Feiertag für uns möglich

Alle Jahre wieder und wieder anders, als wir das gewohnt sind, findet morgen der 1. Mai statt. Der “Tag der Arbeit”, “Tag der Arbeiterbewegung”, “Internationaler Kampftag der Arbeiterklasse” oder auch Maifeiertag genannt, ist für uns Gewerkschafter*innen mit der wichtigste Feiertag. Letztes Jahr haben wir diesen digital von zu Hause auf der Couch, dem Küchentisch oder am Schreibtisch verfolgt.

Dieses Jahr haben wir die Chance, abhängig davon was Städte und Kommunen möglich machen, unseren Tag bei Kundgebungen und/oder Demozügen unter besonderen Regelungen zu feiern. In Mannheim wird es auf dem Marktplatz eine Kundgebung geben, in diesem Jahr mit dem stellvertretenden Bundesvorsitzenden der IG BCE, Ralf Sikorski. Für alle von uns, die nicht dabei sein können oder wollen, steht der Livestream vom DGB aus der Zentrale in Berlin zur Verfügung.

Wir leben Solidarität - auch in Zukunft

Krisen meistern wir nur gemeinsam, jetzt und in Zukunft. Die Corona-Pandemie stellt uns, Gewerkschafter*innen, Betriebsräte und Jugend- und Auszubildendenvertretungen, vor große Herausforderungen. Gemeinsam stellen wir Forderungen zur Sicherung unserer Branchen, Arbeitsplätze und Ausbildungsbetriebe an die Arbeitgeber und Politik und setzen diese konsequent durch.

Die IG BCE Jugend Mannheim fordert - Corona nicht als Vorwand nutzen!

Wieso wir als Jugend für unsere Auszubildenden und Dual-Studierende Forderungen stellen? Ganz einfach! Wir, die Jugend, sind die nächste Generation, die sich für unsere Interessen einsetzt. Nicht nur Solidarität ist Zukunft, sondern auch wir sind die Zukunft! Zudem trifft die Krise die Jugend besonders hart. Der erste Schritt in die eigene Zukunft wird beherrscht von Unsicherheiten und Zweifeln.

Deshalb ist unsere Forderung an Arbeitgeber und die Politik dieses Jahr: “Corona nicht als Vorwand nutzen!” im Hinblick auf die Ausbildungsqualität und unsere Übernahmeregelungen in unseren IG BCE Branchen!

Wir fordern: Unsere Betriebe müssen die “Ausbildungsqualität hoch halten”!

Unsere Branchen und Ausbildungsbetriebe sind für eine hohe Ausbildungsqualität bekannt. Dennoch erleben wir seit der Corona-Pandemie eine erschreckende Entwicklung in Deutschland und vor allem in unseren Betrieben, was die Qualität der Ausbildung betrifft.

Auszubildende wurden in Kurzarbeit oder ins mobile Arbeiten bzw. in mobiles Lernen geschickt, teilweise ohne sinnvolles Konzept. Was zur Folge hat, dass sie die betrieblichen Abläufe nicht kennenlernen, den Kontakt zu Mit-Azubis, Kolleg*innen und ihren Ausbilder*innen verlieren und somit nicht optimal auf die Prüfungen vorbereitet werden können. Aber nicht nur der Betrieb zwingt unsere Auszubildenden von zu Hause aus zu Lernen, sondern auch unsere Berufsschulen. Die Vor- und Nachteile von Homeschooling, werden schon in den letzten Wochen stark diskutiert. Unsere Auszubildenden brauchen den Kontakt im Betrieb. Die Ausbildungsqualität ist maßgeblich betroffen, wenn das Zusammenspiel von Theorie und Praxis nicht erfolgt, was der Grundstein unserer dualen Ausbildung ist.

Wir fordern: Weiterhin und noch mehr Übernehmen!

Unsere Branchen haben teilweise in Tarifverträgen die Übernahme geregelt, wie bspw. die chemische Industrie mit dem Tarifvertrag “Zukunft durch Ausbildung und Berufseinstieg“ (TV Zauber). Hier wurde eine Vereinbarung zur (unbefristeten) Übernahme getroffen und für die Betriebe wurde der Grundstein für betriebliche Regelungen gelegt.

Wir fordern weiterhin unsere Betriebe auf, an den Regelungen festzuhalten und ihre Auszubildenden und Dual-Studierenden zu übernehmen! Corona darf kein Vorwand dafür sein jungen Menschen die Perspektive zu nehmen!

Unser Tag, unsere Forderung: SOLIDARITÄT!

An die Betriebe und die Politik: Zeigt euch ebenfalls solidarisch!

Unsere Betriebe und die Politik sollen Möglichkeiten aufrecht erhalten, weiterentwickeln oder schaffen, um jungen Menschen eine Chance auf Zukunft im Arbeitsmarkt zu bieten. Wir als Sozialpartner werden nicht müde in die Verhandlungen zu treten, um der Erfüllung einer Aufgabe von dualer Ausbildung und Studium nachzukommen: Chancengleichheit