#chemie22

Ein Bollwerk, gebaut für dich

Die aktuellen Chemie-Tarifverhandlungen sind für die IGBCE nur ein Baustein des Bollwerks, das dich gegen Inflation und Energiekrieg schützen soll. Wo wir uns darüber hinaus bereits mit Erfolg für dich eingesetzt haben.

Gasflammen
Foto: © iStockphoto/by-studio

Aus der aktuellen Krise erwächst eine historische Herausforderung für alle, die Verantwortung für die Menschen, Allgemeinwohl, sozialen Frieden und wirtschaftliche Stabilität in diesem Land tragen. Das sind nicht nur Politik, staatliche Institutionen oder Notenbanken. Diese Verantwortung tragen auch diejenigen, denen sie schon die Mütter und Väter des Grundgesetzes übertragen haben: Gewerkschaften und Arbeitgeber.

Es braucht ein gesamtgesellschaftliches Bollwerk gegen Inflation und Energiekrieg. Und einen Pakt der Solidarität, indem jede und jeder seine Partikularinteressen dem Wohl der Allgemeinheit unterordnet. Dabei spielt die Tarifpolitik eine wichtige Rolle. Aber auch andere Bausteine sind wichtig, um die Beschäftigten in den IGBCE-Branchen zu schützen. Die IGBCE hat daran bereits entscheidend mitgebaut,

  • indem sie sich erfolgreich für eine Ausweitung der Kurzarbeitsregelungen auch für die Betriebe und Beschäftigten eingesetzt hat, die von Produktionsreduzierungen oder -stilllegungen in Folge überhöhter Energiepreise betroffen sind,
  • indem sie mit ihrer Idee eines tariflichen Entlastungsgelds in der konzertierten Aktion von Politik und Sozialpartnern die Möglichkeit einer steuer- und abgabenfreien Sonderzahlung der Arbeitgeber an ihre Beschäftigten in Höhe von bis zu 3000 Euro erst möglich gemacht hat,
  • indem sie mit unbürokratischen Vereinbarungen mit Politik und Wirtschaft dafür sorgt, dass in der Energie- und Rohstoffversorgung alles am Netz bleibt oder wieder ans Netz kommt, was sie selbst beeinflussen kann – selbst wenn unzählige Beschäftigte damit nicht in den Vorruhestand gehen oder gar zurückkehren müssen
  • und nicht zuletzt, indem sie in der Person ihres Vorsitzenden Michael Vassiliadis entscheidend die Entlastungspakete der vom Bund eingesetzten „Expert*innen-Kommission Gas und Wärme“ geprägt hat, die nicht nur die Gaspreis-Belastung für die Menschen abfedert, sondern auch für die Industrie. Nach ersten Berechnungen unserer Fachleute dürfte sich dadurch 2023 die Gaskostenbelastung für die Chemiebranche gegenüber den zu erwartenden Marktpreisen halbieren.

„Das ist Verantwortung, wie wir sie verstehen“, sagt Chemie-Verhandlungsführer Ralf Sikorski: „Für unsere Mitglieder, für unsere Branchen, für das Allgemeinwohl.“ Spürbare Tariferhöhungen seien nun der nächste logische Schritt, um das Bollwerk standfest zu machen. Ist in Arbeit.

Weitere Informationen

Wir plus X
Foto: © Andreas Reeg
Chemie-Tarifrunde

Nettoentlastung von bis zu 15,6 Prozent: Nach  schwierigen Verhandlungen haben sich IGBCE und Chemie-Arbeitgeber auf ein nachhaltig wirksames Entlastungspaket für die gut 580.000 Beschäftigten der Branche geeinigt, das sowohl akute Energiepreissprünge abfedert als auch tabellenwirksam die Entgelte steigert.

Michael Vassiliadis
Foto: © IGBCE/Stefan Koch
Kommission Gas und Wärme
Interview mit Michael Vassiliadis zum Zwischenbericht der "Gas-Kommission"

Die Expert*innen-Kommission Gas und Wärme hat Vorschläge zur schnellen wie auch nachhaltigen Entlastung von Gas- und Fernwärmekunden vorgestellt. Konkret soll zunächst der Staat die Abschläge im Dezember komplett übernehmen. Eine Preisbremse soll dann ab März 2023 folgen.

#Chemie22 Zapfsäule
#chemie22
Solidarität in historischer Ausnahmesituation: Jetzt sind die Arbeitgeber gefragt

Starke und nachhaltige Entgelterhöhungen für die Beschäftigten sind ein Muss in dieser Krise. Die IGBCE ist fest entschlossen, sie in den bevorstehenden Tarifverhandlungen der Chemie- und Papierbranche durchzusetzen. Die Gemeinschaft stützt die Industrie nach Kräften. Jetzt ist es an der Zeit, dass sie ihrer Verantwortung für Beschäftigte und Volkswirtschaft gerecht wird.

Michael Vassiliadis
Foto: © Helge Krückeberg
Entlastungspaket
„Starkes Angebot an die Tarifpartner“

Zum dritten Entlastungspaket der Ampel-Koalition erklärt Michael Vassiliadis, Vorsitzender der zweitgrößten deutschen Industriegewerkschaft IGBCE „Die Bundesregierung hat ein sehr umfangreiches, systematisches und ausgewogenes Entlastungspaket vorgelegt, das die Hauptforderungen der Gewerkschaften enthält.