Blitzinfo

Die Chemie-Tarifrunde geht weiter!

Im April 2022 hatten wir als Zwischenergebnis eine Brückenzahlung in Höhe von 1.400 Euro für alle Beschäftigten und 500 Euro für alle Auszubildenden vereinbart. Im  Schnitt 5,3 Prozent mehr Geld für 7 Monate. Im Juli sind die Zuschläge für Nachtarbeit  auf 20 Prozent erhöht worden.

mega
Foto: © Pixabay

Mit dem Förderprogramm AusbildungPlus erhalten Azubis in kleinen und  mittelständischen Unternehmen zusätzliche Lernunterstützung. Die Studie zu  mobilem Arbeiten startet zusammen mit dem Fraunhofer Institut in diesen Tagen.   

3. Bundestarifverhandlung am 17. Oktober 2022  

Jetzt geht die Tarifrunde weiter. Seit dem Zwischenergebnis sind die Preise -  insbesondere für Lebensmittel und Energie - weiter stark gestiegen. Wir fordern eine  kräftige, tabellenwirksame Erhöhung der Entgelte und Ausbildungsvergütungen.      

„Unsere Kolleginnen und Kollegen müssen JETZT entlastet werden. Im Fokus steht für  uns eine nachhaltige Entgeltsteigerung, die die unteren und mittleren  Einkommensgruppen besonders berücksichtigt. Das von der Bundesregierung  angekündigte tarifliche Entlastungsgeld kann ein zusätzlicher Baustein sein.“  
Ralf Sikorski, Verhandlungsführer IGBCE    

Den allermeisten Unternehmen geht es gut! Sie sind auf gutem Niveau ausgelastet  und können die gestiegenen Kosten quasi eins zu eins an ihre Kunden weitergeben.  Dennoch mauern die Arbeitgeber. Dabei ist der Tarif kein Kostentreiber.    

Wir brauchen nun deine Unterstützung und Druck in den Betrieben. Informationen  bekommst du bei deinen IGBCE-Vertrauensleuten, dem IGBCE-Bezirk und online unter  www.chemie2022.de

3. Bundestarifverhandlung  17./18. Oktober 2022  

4. Bundestarifverhandlung  15./16. November 2022

Blitzinfo - Tarifrunde Chemie 2022
(pdf, 3.4 MB)