11 Fakten zur BR-Wahl

Fragen und Antworten
Foto: © gpointstudio
  • Der Zeitraum für die regulären Betriebsratswahlen umfasst drei Monate, die Wahlperiode beginnt am 1. März und endet am 31. Mai 2022. In vielen Betrieben der IGBCE-Branchen wird in der ersten Hälfte des Zeitfensters gewählt.
  • In den Branchen der IGBCE setzen sich mehr als 24000 Betriebsratsmitglieder in Deutschland für die Interessen der Beschäftigten ein. Knapp drei Viertel davon (rund 19000) sind IGBCE-Mitglied.
  • Fast 90 Prozent der Betriebsratsvorsitzenden in unseren Branchen sind Mitglied der IGBCE.
  • Knapp 30 Prozent der 2018 gewählten Betriebsratsmitglieder sind Frauen. Ungefähr ein Zehntel der engagierten Kolleginnen sind jünger als 35 Jahre.
  • Gut die Hälfte der Betriebsratsmitglieder ist in der chemischen Industrie beschäftigt — unserer größten Branche und dem drittgrößten Industriesektor des Landes.
  • Zum betrieblichen Netzwerk der IGBCE gehören mehr als 14200 gewählte Vertrauensleute, die den direkten Kontakt zur Basis halten und gewährleisten.
  • Die IGBCE hat in ihren 14 Branchen mehr als 3200 Tarifverträge ausgehandelt, allein in der Chemieindustrie sind es mehr als 1000. Bei drei Vierteln der Tarifverträge handelt es sich um Haustarifverträge (76 Prozent), bei 14 Prozent um Flächentarifverträge und bei 10 Prozent um unternehmensbezogene Verbandstarifverträge.
  • In den vergangenen vier Jahren sind die tariflichen Entgelte beispielsweise in der chemischen Industrie um 13,7 Prozent gestiegen, in den vergangenen 20 Jahren betrug das Lohnplus in der Chemie sogar 66,1 Prozent.
  • Gewählt wird in rund 3300 Betrieben in unseren Branchen mit mehr als einer Million Wahlberechtigten. Bei den letzten Betriebsratswahlen im Jahr 2018 lag die Wahlbeteiligung bei knapp 70 Prozent.
  • 2018 wurde in mindestens 2380 Betrieben aus unseren Branchen auch per Briefwahl votiert. Der Anteil der abgegebenen Briefwahlstimmen lag bei knapp 20 Prozent. Experten erwarten, dass sich der Anteil aufgrund der Corona-Pandemie dieses Jahr verdoppeln dürfte.
  • In 230 Betrieben mit 37000 Wahlberechtigten aus unseren Branchen wurden während der Corona-Pandemie seit März 2020 Betriebsratswahlen durchgeführt. In 107 von diesen Betrieben mit rund 20000 Wahlberechtigten haben Beschäftigte auch die Briefwahl genutzt. Die Wahlbeteiligung in den Unternehmen lag mit 13554 abgegebenen Stimmen bei rund 65 Prozent. Der Anteil der Wähler*innen, die ihre Stimme dabei per Briefwahl abgegeben haben, lag bei 51 Prozent